Der Spruch des Tages

Dezember

Er kam ganz heimlich über Nacht
Mit blauen Augen - ohne Schnee im Haar.
Er kam viel früher, als ich es gedacht,
Der letzte Monat im Kalenderjahr.

Fast unbemerkt - ganz leise -
Hat der November sein Gepäck genommen
Und macht sich auf die lange Reise,
Um erst im nächsten Jahr zurückzukommen.

Oft denke ich darüber nach,
Wie schnell die Zeit vergeht.
Ich wollte noch so vieles tun,
Doch es ist schon so spät.

Längst sind die Felder abgemäht,
Und schwarze Vögel drängen sich auf kahlen Zweigen.
Mit ihren Schreien, die der Wind verweht,
Beenden sie des Jahres Reigen.

Die blasse Wintersonne mag sich nur noch selten zeigen,
auch wärmen ihre Strahlen uns nicht mehr.
Die Erde deckt sich zu mit Schweigen
Und die Gedanken werden schwer.

Die Stadt hüllt sich in Glanz und Glitzer,
Täuscht eine falsche Wärme vor,
Und Überflüssigkeiten wechseln den Besitzer;
Von fern erklingt ein Kinderchor.

Gefühle, die im Lauf der Zeit abhanden kamen,
Werden hervorgezerrt zum Fest des Lichts,
Im neuen Rahmen oder bunt gestrichen
Merkt der Beschenkte davon vielleicht nichts.

Und dennoch mag ich dieses Fest
Mit seinen vielen Kerzen.
Ich wünsch Euch für des Jahres Rest
Frieden in den Herzen.

Christel Michel

 1.

Jeder ist seines Glückes eigener Schmied.

 2.

Ein gutes Gewissen, ist ein sanftes Ruhekissen.

 3.

Das Weinen ist dem Menschen angeboren, aber das Lachen will gelernt sein.

 4.

Die größte Krankheit der Seele - das ist die Kälte.

 5.

Fang den Montagmorgen mit der Stimmung von Freitagabend an.

 6.

Aller Laster Anfang ist die Langeweile.

 7.

Lebensfreude ist die beste Kosmetik.

 8.

Die seelische Verfassung der Mutter prägt die Zukunft ihrer Kinder.

 9.

30 Muskeln muss man anstrengen, um die Stirn zu runzeln, 13 genügen, um zu lächeln.

10.

Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er auf's Eis tanzen.

11.

Das Mädchen, das leicht zu haben ist, kann schwer zu ertragen sein.

12.

Liebeskummer ist ein stärkeres Gefühl als die Liebe selbst.

13.

Alle Dinge geschehen aus Notwendigkeit; es gibt in der Natur kein Gutes und kein Böses.

14.

Alle Not läßt sich durch Liebe zwingen.

15.

Leidenschaftliche Raucher, die immer wieder von der Gefahr des Rauchens lesen, hören meist auf - zu lesen.

16.

Die Eiche wäre nicht so stark, wenn es keine Stürme gäbe.

17.

Des Menschen Herz kann am glücklichsten sein, wenn es sich so recht sehnt.

18.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

19.

Auch in einer Träne kann sich die Sonne spiegeln.

20.

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.

21.

Der Teufel hat die Welt verlassen, weil er weiß, dass die Menschen selber einander die Hölle heiß machen.

22.

Das wichtigste das ein Vater für seine Kinder kann tun ist; ihre Mutter zu lieben.

23.

Das süße Leben hat meist nur einen Haken: das Geld dazu will sauer verdient sein.

24.

Die Zeit heilt alle Wunden.

25.

Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück.

26.

Die Not macht den Menschen besser, das Glück macht ihn schlechter.

27.

Das Vergnügen ist so wichtig wie die Arbeit.

28.

Rauchen ist aktive Sterbehilfe für sich selbst.

29.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand.

30.

Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

31.

Das Alter bringt uns die Erkenntnis aller früher versäumten Gelegenheiten.

Zurück zum Kalender